Berhnard Kucken - Argus | 2011

Wege für die Kunst.
Wege zur Kunst.

Kunst verstehen. Kunst genießen.

Willkommen bei Andreas Cordes

Kunsthistoriker aus Osnabrück
/

Neben Kunstkatalogtexten, Ausstellungstexten, Rezensionen und anderen journalistischen Formaten, schreibe ich auch „Gebrauchstexte“ über Kunst wie zum Beispiel Pressetexte oder Werbetexte für verschiedene Kunst- und Kulturprojekte. Im Fokus meiner Arbeit steht nicht die theoretische Analyse von Kunst, sondern das Schreiben ansprechender und gut lesbarer Texte über Kunst für Print- und Onlinemedien.

Meine Texte schaffen Brücken zwischen dem Sehen beziehungsweise Erleben des Betrachters und "der Sprache" künstlerischen Schaffens. Komplexe Zusammenhänge möchte ich so darstellen, dass nicht nur das Kulturpublikum angesprochen wird, sondern möglichst vielen Menschen sich der Weg in die Welt der Kunst erschließt.

Mein Angebot richtet sich an Künstler und Galerien, an Kunstvereine und Kunstmagazine, sowie Kunstsammler, Bildungsinstitutionen und Stiftungen.

Neben Textarbeiten erstelle ich speziell für Künstler auch Konzepte für eine professionelle Präsentation in den Bereichen Kurzportfolio, Webauftritt, Werkkatalog oder auch Pressearbeit.

Gerne unterstütze ich Sie mit einem großen Erfahrungsschatz, Offenheit und viel Begeisterung für Ihr Projekt. Ich gehe sehr flexibel und individuell auf Ihre Wünsche ein und Sie werden sehen: Auch für überschaubare Budgets kann ich Ihnen ausgezeichnete Ergebnisse liefern.

Ich freue mich auf Sie!

Einblicke
/

Was heisst hier Pop-Art?

Katalogtetxt für den Künstler Malte Sonnenfeld* aus Köln.

Malte Sonnenfeld bringt in seinen Arbeiten Ikonen aus Kultur und Politik sowie Motive, Symbole und Signale unserer medialen Konsum- und Warenwelt in facettenreiche Zusammenhänge. Mit seinem scheinbar unendlichen Kosmos aus Zeichen erscheinen seine Bildräume wie Suchbilder oder Bilderrätsel, die dem Betrachter immer neue Erinnerungsräume erschließen lassen.

(*Malte Sonnenfeld ist das Pseudonym für den Fernsehmoderator, Autor, Maler und Sprecher Michael Koslar.)

Katalogtetxt als PDF-Datei zum Download

Andreas Cordes, Kunsthistoriker - Osnabrück: Vertonung des Katalogtextes zu Malte Sonnenfeld

Vertonung und visuelle Umsetzung des Katalogtextes durch Malte Sonnenfeld. Sprecher: Malte Sonnenfeld

Video auf You Tube anschauen

Artikel in der "AKT – Das Kulturmagazin"

Heribert C. Ottersbach
"Bilder wider das Vergessen"

Artikel in der "AKT – Das Kulturmagazin"

Lee Miller`s War
"Fotografien 1944 – 1945"

Artikel in der "AKT – Das Kulturmagazin"

Rudolf Hausner
"Adam – ein Leben in Bildern"

Andreas Cordes Kunsthistoriker, Einführungstext für Künstler in der Grafschaft Bentheim

Vorwort für das Buchprojekt "Künstler in der Grafschaft Bentheim" des Fotografen Wolfgang Weßling aus Nordhorn

Die Veröffentlichung des Bildbandes mit 33 Künstlerportraits ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant. Mit freundlicher Genehmigung des Fotografen präsentiere ich Ihnen an dieser Stelle bereits vorab meinen Beitrag zu diesem Band.

Vorwort als PDF-Datei zum Download

Im Gespräch mit
/

Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit dem Künstler Thomas Wrede, Münster
Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit dem Künstler Bernhard Kucken, Düsseldorf
Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit der Künstlerin Johanna R. Wiens, Meerbusch Büderich
Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit dem Künstler Gan-Erdene Tsend, Münster
Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit der Künstlerin Julia Siegmund, Nordhorn
Der Kunsthistoriker Andreas Cordes im Gespräch mit dem Künstler Thomas-Gatzemeier, Leipzig

Die Aufnahmen entstanden im Rahmen des Projektes "99 Künstler - Gesichter hinter der Kunst". Gemeinsam mit dem Fotografen Wolfgang Weßling entstehen in Wort und Bild Porträts über Künstler aus dem deutschsprachigen Raum, die in einer ihnen jeweils eigenen Ausdrucksweise und individuellen Sprache Kunst erschaffen. Der Reiz des Projektes liegt für uns vor allem darin, Künstler in ihrem Arbeitsumfeld im persönlichen Gespräch kennen zu lernen, die Begegnungen fotografisch festzuhalten und über das geschriebene Wort Einblicke in ihr Schaffen wiederzugeben. Die Ergebnisse dieser Besuche werden nach und nach auf der Website zu "99Künstler" veröffentlicht.

Künstlerstimmen
/

  • »Andreas Cordes hat es geschafft, mit seinem Text zu meinen Arbeiten nicht nur die formalen Aspekte sehr gut zu erfassen, sondern hat zugleich auch meine Intention fein und stilsicher beschrieben. Er vereint Fachwissen mit künstlerischer Empathie, seine Bereitschaft, sich wirklich auf Kunst einzulassen, ist groß. Das schätze ich als Künstlerin sehr. Auch findet er eigene Worte und adaptiert nicht bereits Geschriebenes, wie es in der Kunstwelt leider sehr üblich ist. Insgesamt also ein "sehr gut" von mir, gerne werde ich mich wieder an ihn wenden, sollte ich einen Text benötigen.«

    — Melanie Tilkov, freischaffende Künstlerin, Monheim am Rhein —

  • »In meiner neuen Monografie für 2017 ging es mir darum, die guten Kritiken und wohlwollenden Besprechungen meiner letzten Monografie noch zu übertreffen. Neben neuen Werken von mir, die Einzug in das Buch fanden, bat ich einige bekannte Kunstsachverständige um begleitende Texte. Ich war sehr glücklich darüber, daß u.a. Andreas Cordes zusagte und einen wunderbar bereichernden Text über mein Werk beisteuerte.«

    — Malte Sonnenfeld alias Michael Koslar (Moderator und Sprecher für TV, Funk und Fernsehen), Köln —

  • »Der Text von Andreas Cordes zu meinen Arbeiten beschreibt treffsicher meine Intentionen. Sein klarer und fundierter Stil zeigt, wie genau und mit großer Sensibilität hingesehen und zugehört wird, um pointiert das Wesentliche herauszuarbeiten. Die Zusammenarbeit war sehr positiv und konstruktiv- also unbedingt weiter zu empfehlen!«

    — Jutta Kritsch, freischaffende Künstlerin, Bremen —

Andreas Cordes M.A. | Kunsthistoriker
/

»Alles, was ich im Zusammenhang mit der Kunst tue, bereitet mir die größte Freude. Ich liebe sie als meinen einzigen Lebenszweck. Doch deshalb sehe ich noch lange nicht ein, weshalb alle Welt sich die Kunst vornimmt, ihr die Beglaubigungsschreiben abverlangt und ihrer eigenen Dummheit in Bezug auf dies Thema freien Lauf läßt..« (Picasso)

Hinter dieser Aussage des spanischen Künstlers Pablo Picasso steckt ein großes Stück Wahrheit. Gerade wenn es sich um den Kunstmarkt und dem Betriebssystem Kunst handelt, die mit ihren etablierten Bewertungsmechanismen darüber urteilen, was gute und was schlechte Kunst ist.

Meine Texte bewegen sich nicht in der typischen Sprache der Kunsthistoriker, sondern in einer Sprache, die sich dem zu betrachtenden Gegenstand und der Intention des Künstlers mitunter stark anpasst. Denn ich hatte das große Glück in einer künstlerisch tätigen Familie aufgewachsen zu sein. Dies hat meinen Blickwinkel über Kunst sowie mein Empfinden für künstlerisches Schaffen wesentlich beeinflusst und geprägt.

Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Osnabrück mit dem Abschluss Magister Artium (Thema der Magisterarbeit: "Der Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch. Magisterarbeit als PDF-Datei zum Download) habe ich im Rahmen verschiedener Tätigkeiten unter anderem Erfahrungen in den Bereichen Ausstellungskonzeption, Planung und Betreuung von Kunst-am-Bau-Projekten, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Konzepterstellung für die Förderung von Künstlern gesammelt.

Stärker als in einer akademischen Auseinandersetzung mit dem Thema Kunst möglich, habe ich hier unmittelbare Kenntnisse über das Umfeld, in dem sich Kunst und Künstler bewegen sowie den Umgang mit und den Zugang zur Kunst, gewonnen.

Ich liebe Kunst in allen ihren Ausdrucksformen. Und alles, was ich in der Auseinandersetzung mit Kunst erfahre, bereitet mir große Freude. Mein Anliegen ist, mit meiner Arbeit komplexe künstlerische Inhalte interessant und anschaulich zu vermitteln, um möglichst viele Menschen für die Welt der Kunst zu öffnen und diese als Bereicherung für das persönliche Umfeld zu erfahren.

ˆ